Jobstarter

Lisenet 4.0

Das OSZ Lise Meitner erhielt Zuwendungen im Rahmen des BMBF-Ausbildungsstrukturprogramms “JOBSTARTER plus – Für die Zukunft ausbilden“ für das Projekt “Aus- und Weiterbildung in der Wirtschaft 4.0 – Unterstützungsstrukturen für Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) im Anpassungsprozess der betrieblichen Ausbildung”.  Gefördert wird das Projekt „Aus- und Weiterbildung in der „Wirtschaft 4.0“ – Unterstützungsstrukturen für KMU im Anpassungsprozess der betrieblichen Ausbildung“.

Während der Projektlaufzeit vom 01.07.2017 bis 30.06.2020 widmete sich LiseNet 4.0 der Unterstützung von KMU in ihrer Ausbildungstätigkeit, der digitalen Vernetzung in der beruflichen Bildung und Arbeitswelt, sowie der Entwicklung von Zusatzqualifikationen.

1. Entwicklung und Durchführung von Zusatzqualifikationen und Weiterbildungsangeboten für Auszubildende und Ausbilder*innen

Ein wesentlicher Schwerpunkt des Projektes war und ist auch fortlaufend  die Bereitstellung von Zusatzqualifikationen, welche Schlüsselkompetenzen vermitteln, die zur Entwicklung und dem Ausbau von Industrie 4.0 für KMUs benötigt werden. Wesentliche Grundbausteine sind u. a. Netzwerktechnologien, vernetzte speicherprogrammierte Steuerung sowie das Programmieren von Laborabläufen.
Die für Industrie 4.0 notwendige Automatisierungstechnik soll die Fachkräfte bei ihrer zunehmend komplexen Arbeit besser unterstützen. Dabei stehen auch für KMU immer mehr kundenorientierte, flexible Lösungen im Vordergrund. Um diesen neuen Herausforderungen gerecht werden zu können, entwickelt die Lise- Meitner-Schule für Auszubildende, Ausbilder_innen und Lehrkräfte der oben genannten Berufsgruppen Zusatzqualifikationen.
Die nachfolgend aufgeführten Module werden angeboten:

  • Für Auszubildende

Prozessautomatisation durch SPS

Labor 4.0 mit LabVIEW
LabVIEW

Datenschutz und Datenmanagement

  • Für Ausbilder_innen und Lehrkräfte

CRISPR Cas9
(als neue Zusatzqualifikation, die neue Techniken
im Querschnitt zwischen Bioinformatik
und Molekularbiologie abbilden soll.)

Labor 4.0 mit LabVIEW

Im zweiten Halbjahr 2019/2020 haben wir 4 dieser Zusatzqualifikationen anbieten können. Die CRISPR Cas9-Zusatzqualifikation konnte aufgrund der Einschränkungen durch COVID19 leider nicht angeboten werden.
Die Beschreibung der Inhalte der Zusatzqualifikationen finden Sie hier.

2. Digitale Vernetzung in der beruflichen Bildung und Arbeitswelt auf mehreren Ebenen

Wir haben ein Netzwerk aufgebaut zwischen Betrieben und Berufsschule, das zur Entwicklung wesentlicher Aspekte der digitalen Arbeitswelt beitragen soll. Damit sollen insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) unterstützt werden.


Über die Online-Plattform “Mahara” können die Betriebe und die Berufsschule digitale Medien austauschen und kommunizieren. Digitale Medien werden hinsichtlich ihrer Eignung für die Ausbildung gesichtet, bewertet und bereitgestellt. Wir sind dabei, digitale Medien (e-Learning-Formate, Simulationsprogramme für Netzwerktechnik und technische Prozesse, Lernplattformen wie z.B. Moodle, der Einsatz digitaler Geräte wie Smartphones und Tablets) im Rahmen der Berufsausbildung zu erproben und ihre Eignung zu bewerten.
Im Januar 2019 haben wir den Ausbildungsbetrieben in einem Workshop die Austauschplattform Mahara vorgestellt. Eine kurze Beschreibung dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Inzwischen (Stand August 2020) haben sich 201 Nutzerinnen und Nutzer bei Mahara  angemeldet und nutzen die Angebote und Interaktionsmöglichkeiten dieses Netzwerks. Besonders hervorzuheben ist der Zugriff auf “Offene Stellen/Jobbörse”. Diese Jobbörse ist seit 2019 auf Mahara eingerichtet und ermöglicht es den Betrieben, offene Stellen auf der Austauschplattform zu veröffentlichen und auch einzusehen. Dieses Angebot steht natürlich auch für alle Schülerinnen und Schüler der Lise-Meitner-Schule zur Verfügung.

3. Unterstützung und Beratung von Ausbildungsbetrieben

Betriebe werden von uns dahingehend beraten mit welchen Unterstützungsangeboten die Anpassung der Ausbildung an Industrie 4.0 und Digitalisierung erfolgen könnte. Unterstützungsangebote beinhalten die Bereitstellung unserer Zusatzqualifikationen und Module zur betrieblichen Aus- und Weiterbildung, die Vermittlung geeigneter Verbundpartner, die Beratung bzgl. des Einsatzes digitaler Medien und aktueller IHK-Bedingungen für die Ausbildungstätigkeit.

Kontaktaufnahme

Anfragen per E-Mail an:



Telefon: 030- 66 06 89 – 25
Fax: 030 – 66 06 89 – 60

Bereits in den Jahren 2010 – 2013 und 2014 – 2016 wurden Jobstarter-Projekte durchgeführt.