Wichtige Mitteilung zum Email-Verkehr

Aufgrund von hoher Spamaktivität akzeptieren wir keine alten Word-Dokumente (.doc-Dateien) in Emails.

Vorhandene alte DOC-Dateien müssen vor dem Verschicken auf eine Emailadresse der Schule in das DOCX-Format konvertiert werden. Dazu öffnet man die Datei in Word und speichert sie als “.docx”-Datei wieder ab.

PDF-Dokumente werden weiterhin angenommen.

Hinweis zum laufenden Schulbetrieb

Bitte beachten Sie im Schulgebäude die Abstands- und Hygieneregelungen. Dazu zählt, dass alle Schüler*innen innerhalb der Schule eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen müssen!

Zugang zur LMS

Aktueller Hinweis an alle Besucher*innen!

Die Bauarbeiten auf der Zuwegung von der Lipschtzallee zur LMS haben begonnen. Von der Lipschitzallee aus ist die LMS nur über den Trampelpfad neben der Baustelle zu erreichen.

Bitte nutzen Sie auch die fertiggestellte Zuwegung vom Efeuweg aus, um zur LMS zu gelangen!

Wir treffen den Nobelpreisträger

Die Klasse 239 hat beim Wettbewerb Triff den Nobelpreisträger! den 2. Platz belegt. Der Wettbewerb wird von von “Tierversuche verstehen – Eine Informationsinitiative der Wissenschaft” jährlich ausgeschrieben. Da wir 5000 Likes mehr als die Drittplatzierten haben, dürfen wir trotzdem im März nach Heidelberg fahren und den Nobelpreisträger Harald zur Hausen treffen. Wir freuen uns sehr. Danke für die unglaubliche Unterstützung, die wir durch die Menschen an unserer Schule und alle Freunde, die für uns abgestimmt haben, bekommen haben. Sehe Sie sich die Ergebnisse unserer Umfrage an und das Video in seiner Langform.

Der 13. Jahrgang im Zeitzeugengespräch

Am 12. Dezember hatten die Schüler*innen des 13. Jahrgangs des Beruflichen Gymnasiums Gelegenheit zu einem Zeitzeugengespräch mit der Ukrainerin Nadeschda Slessarewa. Im Rahmen eines Projekttages haben sich die Schüler*innen im Dokumentations- zentrum NS-Zwangsarbeit in Schöneweide mit den Lebens- und Arbeitsbedingungen von osteuropäischen Zwangsarbeiter*innen und italienischen Militärinternierten beschäftigt. Am Kriegsende waren ca. 20 % der Bewohner Berlins zur Arbeit gezwungene Menschen aus den von den Deutschen besetzten Gebieten. Anschließend gab es Gelegenheit für ein Gespräch mit der ehemaligen Zwangsarbeiterin Nadeschda Slessarewa. (mehr …)

Feierliche Eröffnung des Neubaus der Lise-Meitner-Schule

40 Jahre nach der Gründung der Schule haben wir am vergangenen Freitag mit den Senatorinnen Ramona Pop und Sandra Scheeres, Bundesfamilien- ministerin Franziska Giffey, dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller und dem Bezirksbürgermeister von Neukölln, Martin Hikel, die Eröffnung des Neubaus gefeiert. In seinem Grußwort betonte Herr Müller, dass die “neue Lise” zeige, dass die Berliner Schulbauoffensive umgesetzt werde und dass ihm die Lise-Meitner-Schule mit ihrer Ausrichtung auf die MINT-Fächer und ihre vielfältigen Kooperationen mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen besonders am Herzen liege. (mehr …)

Ausstellung zum 30. Jubiläum des Mauerfalls

Passend zum 30. Jubiläum des Mauerfalls berichten 26 Lehrerinnen und Lehrer und eine Mitarbeiterin der Lise-Meitner-Schule in ganz unterschiedlichen Geschichten von ihren Erlebnissen und Erfahrungen rund um den 9. November 1989. Dieser Tag führte nicht nur zum Ende der DDR, er veränderte das Leben unzähliger Menschen nachhaltig, so auch vieler Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule. Die Ausstellung mit den Geschichten ist im 1. Obergeschoss unserer neuen Schule zu finden. (Lipski)

Besuch des Internationalen Literaturfestivals

Der Englischkurs des 12. Jahrgangs von Frau Swiacka hatte im September beim diesjährigen Internationalen Literaturfestival die einmalige Gelegenheit, den kanadischen Schriftsteller Iain Lawrence auf einer Lesung kennenzulernen. Die Lesung fand in englischer Sprache statt. Iain Lawrence las aus seinem Buch „Ghost Boy“ und beantwortete neben den Fragen des Moderators Steffen Greiner auch die des Publikums, woran sich unsere Schülerinnen und Schüler intensiv beteiligten. (mehr …)